Sie sind hier

Karl Popper: Politischer Denker, Wissenschaftstheoretiker, moderner Aufklärer

Samstag, 6 April, 2019 - 10:00

Symposium zum 25. Todesjahr von Karl Popper

Sir Karl Raimund Popper (1902-1994) kann als einer der wichtigsten Denker des 20. Jahrhunderts gelten, mithin als „moderner Aufklärer” (Martin Morgenstern). Das betrifft vor allem seine Beiträge zur Wissenschaftstheorie und zur Politischen bzw. Sozial- philosophie. Aber auch andere Aspekte seines Werkes werden zunehmend rezipiert und weitergedacht, etwa seine Beiträge zur Ethik oder die Implikationen des kritisch-rationalen Denkens für die Lebenskunstphilosophie (vgl. hierzu v.a. Robert Zimmer). Anlässlich des 25. Todesjahres von Karl Popper  er starb am 17. September 1994 im Alter von 92 Jahren  will das Symposium Werk, Wirkung und Aktualität des Popper’schen Denkens kritisch würdigen  von der „Logik der Forschung” (Thomas Rießinger) und Poppers „Evolutionärer Metaphysik” (Gerhard Vollmer) über die heute zunehmend unter Druck stehende „Offene Gesellschaft” (Armin Pfahl-Traughber, Gerhard Engel) bis hin zur Ethik (Hans- Joachim Niemann). Wie immer wird es dabei auch ausreichend Gelegenheit geben, Fragen zu stellen und zu diskutieren.

Auch das neunte gemeinsame Symposium von Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg (GKPN) und Humanistischer Akademie Bayern (HABy) widmet sich also wieder spannenden und brisanten Fragen  seien Sie dabei und diskutieren Sie mit!

http://www.popper-symposium.de/

Ort: Marmorsaal des Presseclubs